In unserem Wiki räumen wir mit Mythen & Fakten rund um das Thema E-Mobilität, Akkutechologie und scheinbaren Wundern auf.

Energiedichte

Energiedichte beschreibt den Energieinhalt, gemessen in Wattstunden, je Volumenseinheit z.B. Liter (=volumetrische Energiedichte) bzw. je Masse-Einheit z.B. Kilogramm (=gravimetrische Energiedichte). Die Energiedichte bei einem laserverschweißten Modul wird im Wesentlichen durch zwei Komponenten bestimmt: einerseits durch die verwendete Zelle, andererseits durch die Anordnung dieser Zellen. Das VL BM61 Modul ermöglicht eine sehr enge und damit „dichte“ Anordnung von Zellen. Bei den Zellen gibt es eine handvoll global tätiger Premium-Hersteller (z.B. Panasonic, Sony, LG, Samsung, A123). Voltlabor verarbeitet alle am Markt erhältlichen Rundzellenformat von allen genannten Premium-Herstellern. Je nach Anforderungen kommen unterschiedliche Hersteller/Zelltypen zur Anwendung.

Zelle vs. Modul

Zelle beschreibt das Rohmaterial eines Akkupacks. Bei Voltlabor werden Zellen vom Format 18650 (18mm Durchmesser, 65mm Länge), 21700, 26650, 26800 und auch 32650 verarbeitet. Modul beschreibt mehrere in Parallelschaltung miteinander verbundene Zellen. Bei Voltlabor werden die Zellen durch Laserschweißen miteinander verbunden. Ein Verfahren das mittlerweile einige Nachahmer gefunden hat.

Modul vs. Akkupack

Mehrere in Serie miteinander verschaltete Module ergeben ein Akkupack und damit eine „Gesamtbatterie“.

BMS

BMS steht für Batteriemanagement-System und beschreibt die Elektronik inkl. Software, die zur Steuerung (Management) von Lithium basierenden Akkupacks (Batteriesystemen) notwendig ist.

Laserschweißen

Ein äußerst präzises Schweißverfahren bei dem die Energiezufuhr über einer Laser erfolgt. Durch den homogenen Materialschluß beim Laserschweißen gelingt es die Übergangswiderstände auf de facto Null (12µOhm) zu reduzieren und damit auf die Innenwiderstände auf das jeweils verwendete Material zu limitieren.
Weiters wird die Zelle beim Laserschweißen thermisch und mechanisch kaum belastet daher eignet sich dieses Verfahren perfekt für die immer dünneren (aufgrund höherer Energiedichten) Zellenhülsen. Voltlabor hat mehr als zehn Jahre Erfahrung mit dem effizienten Verbinden von Zellen und hat 2011 erstmals mittels Lasertechnik verschiedene Batteriezellen prozesssicher miteinander verschweißt.

Thermal Runaway

„Thermisches Durchgehen“ bezeichnet die Überhitzung einer technischen Appartur und damit Verbunden deren Zerstörung. Der Begriff „Thermal Runaway“, oder auch „thermisches Durchgehen“, bezeichnet die Überhitzung eines Energiespeichers aufgrund eines sich selbst verstärkenden Erhitzungsprozesses. Ein „Durchgehen“ bewirkt in der Regel die Zerstörung des Akkus. Um ein Übergreifen im Falle eines Terminal Runaways zu verhindern hat Voltlabor eine eigene Schmelzsicherung entwickelt. Zudem gibt es keine Pol- an Pol-Kontaktierung der Zellen. Ohne Sicherung und bei Pol- an Pol- Kontaktierung droht ein Dominoeffekt. Im Fall eines Thermal Runaway steckt eine einzelne Zelle weitere Zellen an.

In unserem Wiki räumen wir mit Mythen & Fakten rund um das Thema E-Mobilität, Akkutechologie und scheinbaren Wundern auf.

Energiedichte

Energiedichte beschreibt den Energieinhalt, gemessen in Wattstunden, je Volumenseinheit z.B. Liter (=volumetrische Energiedichte) bzw. je Masse-Einheit z.B. Kilogramm (=gravimetrische Energiedichte). Die Energiedichte bei einem laserverschweißten Modul wird im Wesentlichen durch zwei Komponenten bestimmt: einerseits durch die verwendete Zelle, andererseits durch die Anordnung dieser Zellen. Das VL BM61 Modul ermöglicht eine sehr enge und damit „dichte“ Anordnung von Zellen. Bei den Zellen gibt es eine handvoll global tätiger Premium-Hersteller (z.B. Panasonic, Sony, LG, Samsung, A123). Voltlabor verarbeitet alle am Markt erhältlichen Rundzellenformat von allen genannten Premium-Herstellern. Je nach Anforderungen kommen unterschiedliche Hersteller/Zelltypen zur Anwendung.

Zelle vs. Modul

Zelle beschreibt das Rohmaterial eines Akkupacks. Bei Voltlabor werden Zellen vom Format 18650 (18mm Durchmesser, 65mm Länge), 21700, 26650, 26800 und auch 32650 verarbeitet. Modul beschreibt mehrere in Parallelschaltung miteinander verbundene Zellen. Bei Voltlabor werden die Zellen durch Laserschweißen miteinander verbunden. Ein Verfahren das mittlerweile einige Nachahmer gefunden hat.

Modul vs. Akkupack

Mehrere in Serie miteinander verschaltete Module ergeben ein Akkupack und damit eine „Gesamtbatterie“.

BMS

BMS steht für Batteriemanagement-System und beschreibt die Elektronik inkl. Software, die zur Steuerung (Management) von Lithium basierenden Akkupacks (Batteriesystemen) notwendig ist.

Laserschweißen

Ein äußerst präzises Schweißverfahren bei dem die Energiezufuhr über einer Laser erfolgt. Durch den homogenen Materialschluß beim Laserschweißen gelingt es die Übergangswiderstände auf de facto Null (12µOhm) zu reduzieren und damit auf die Innenwiderstände auf das jeweils verwendete Material zu limitieren.
Weiters wird die Zelle beim Laserschweißen thermisch und mechanisch kaum belastet daher eignet sich dieses Verfahren perfekt für die immer dünneren (aufgrund höherer Energiedichten) Zellenhülsen. Voltlabor hat mehr als zehn Jahre Erfahrung mit dem effizienten Verbinden von Zellen und hat 2011 erstmals mittels Lasertechnik verschiedene Batteriezellen prozesssicher miteinander verschweißt.

Thermal Runaway

„Thermisches Durchgehen“ bezeichnet die Überhitzung einer technischen Appartur und damit Verbunden deren Zerstörung. Der Begriff „Thermal Runaway“, oder auch „thermisches Durchgehen“, bezeichnet die Überhitzung eines Energiespeichers aufgrund eines sich selbst verstärkenden Erhitzungsprozesses. Ein „Durchgehen“ bewirkt in der Regel die Zerstörung des Akkus. Um ein Übergreifen im Falle eines Terminal Runaways zu verhindern hat Voltlabor eine eigene Schmelzsicherung entwickelt. Zudem gibt es keine Pol- an Pol-Kontaktierung der Zellen. Ohne Sicherung und bei Pol- an Pol- Kontaktierung droht ein Dominoeffekt. Im Fall eines Thermal Runaway steckt eine einzelne Zelle weitere Zellen an.